iOS 10: Was gibt es Neues für App-Anbieter?News


29.08.2016

iOS 10 & Apps: What's new?

Am 13. September erschien die neueste Version des Betriebssystems iOS. Wir haben uns angesehen, welche Neuerungen es speziell für App-Anbieter gibt.

Die neue Version des Betriebssystems für iPhone, iPad und iPod ist da: Es ist schon die Version 10, die Apple im Herbst 2016 veröffentlicht. Das neue iPhone 7 wurde am 7. September präsentiert und iOS 10 folgte am 13. September. Was Apple CEO Tim Cook als biggest release ever bezeichnet, hat natürlich auch einige Neuigkeiten für App-EntwicklerInnen bzw. -Anbieter parat.

Gute Gründe, um sich mit iOS 10 zu beschäftigen

1. Wer in diesem Fall die österreichische Philosophie des Nur-Net-Hudlns verfolgt, sollte sich die Statistiken anschauen: Die zurzeit aktuelle Version iOS 9 hat sich im letzten Jahr rasant verbreitet. Nur etwas mehr als zwei Monate nach dem Release liefen schon 70 Prozent der möglichen Geräte mit dem aktuellen Betriebssystem; in der Zwischenzeit sind es aktuell knapp 90 Prozent. Es lohnt sich also, sich schnell mit einer neuen Version vertraut zu machen.

Übersicht der verwendeten iOS-Betriebsysteme im November 2015: 70 Prozent nutzen iOS 9, 22 Prozent nutzen iOS 8 und 8 Prozent vorhergehende Versionen.
Quelle: AppleInsider

2. Apple ist auch ziemlich streng: Erfahrungsgemäß wird Apple ab dem zweiten Quartal 2017 nur mehr Apps in den App Store lassen, die für iOS 10 optimiert sind.

3. Möglicherweise gibt es in der neuen Version Features, die man für die eigene App nutzen kann, um diese zu verbessern und noch nützlicher zu machen – und damit auch noch erfolgreicher!
 

Die News für App-Anbieter

Kommen wir jetzt zu den Neuigkeiten, die im speziellen für Anbieter von Apps interessant sind!
 

Notifications

Die Notifications werden wichtiger und interaktiver. In iOS 10 kann man direkt in der Notification – auch am gesperrten Phone – Nachrichten beantworten, Fotos und Videos ansehen, sowie Audio hören, ohne dass dazu die App extra aufgemacht werden muss. Sie zeigen auch live-Informationen an, zum Beispiel, ob ein Freund gerade eine Nachricht schreibt.

Alle diese neuen Möglichkeiten kann (und sollte) man natürlich auch für eigene Apps nutzen, um nützlichere und ansprechendere Notifications bieten zu können

Mehr speziell dazu auf der Apple-Seite für Developer.
 

Widgets am Sperrbildschirm

Widgets sind die kleinen Erweiterungen, die eine kleine Menge an zeitgerechten und nützlichen  Informationen oder App-Funktionalität zur Verfügung stellen.

Bisher waren sie im Notification Center untergebracht (das man aufruft, indem man auf dem Phone von ganz oben nach unten wischt). In iOS 10 werden diese nun in den Suche-Bereich gelegt – mit einem Wischen nach rechts werden sie aufgerufen (auch im gesperrten Zustand). Zusätzlich zeigen sie weit mehr Information an als in iOS 9.

Ein Widget lässt sich gut für die eigene App nutzen, wenn man Informationen liefert, die User oft kurz aufrufen – sei es zum Beispiel das aktuelle Wetter oder die Abfahrtszeiten der Tram bei der heimischen Haltestelle.

Mehr speziell dazu wieder auf der Apple-Website für Developer

 

 
Im Video von MacRumors werden unter anderem die neuen Notifications und Widgest sowie der 3D Touch präsentiert.

 

3D Touch

Das mit iOS 9 eingeführte 3D Touch wird weiterhin von Apple gefördert, auch bei den Notifications und Widgets kommt es zum Einsatz. 3D Touch bedeutet, dass verschiedene Stufen an Stärke beim Druck mit dem Finger auf den Bildschirm unterschieden werden. So kann zum Beispiel in der E-Mail-App eine E-Mail mit leichtem Druck hervorgehoben werden, mit verstärktem Druck eine Vorschau des Inhalts angezeigt und mit starkem Druck die E-Mail geöffnet werden.

Die Einschränkung bei der Sache: 3D Touch funktioniert erst ab dem iPhone 6S und dem 6S Plus – der Kreis der NutzerInnen ist also (noch) eingeschränkt. Wie groß der Mehrwert ist, wenn man die eigene App daraufhin optimiert und vielleicht auch kreative Verwendungsmöglichkeiten dafür findet, liegt im eigenen Ermessen.

Die Grafik vom 31. August 2016 zeigt einen Anteil von knapp über 30 %25 für iPhone 6S und iPhone 6S Plus an allen verwendeten iPhones.
Ende August 2016 lag der Anteil von iPhone 6S und iPhone 6S Plus an allen verwendeten iPhones knapp über 30 %. Vollständige Grafik bei mixpanel

 

Siri

Siri kam bisher nur bei den Apple-eigenen Apps zum Einsatz. Mit dem neuen SiriKit kann Apples intelligente persönliche Assistentin auch von Drittanbieter-Apps genutzt werden, vorausgesetzt sie haben Angebote für Fahrtbuchungen, Messaging, Foto-Suche, Zahlungen, VoIP-Anrufe oder sportliches Training. Für diese Bereiche wurde Siri semantisch weiterentwickelt und kann mündliche Eingaben verstehen und umsetzen.

Mehr speziell auf der Apple-Website für Developer.
 

Security

Snowden, NSA, Leaks und Hacks – das Thema Datensicherheit ist ein Dauerbrenner. Auch für Apple steht es ganz oben auf der Agenda und trägt die Überschrift App Transport Security. Das Unternehmen aus Cupertino ist verstärkt dahinter, dass keine unverschlüsselten oder schwach verschlüsselten Daten von Apps zu Servern und retour geschickt werden.

Dazu gehört die Verwendung von HTTPS genauso, wie das Verschlüsselungsprotokoll TLS (Version 1.2) mit Perfect Forward Secrecy (PFS) und starke Kryptographie-Standards. In manchen Fällen werden Ausnahmen von diesen Vorgaben akzeptiert, Apple wird jedoch zunehmend strenger. Es werden auch eine Vielzahl an APIs, Plattformen und andere Ressourcen zum Thema Sicherheit angeboten. Im Detail gibt es zu diesem Thema mehr auf den Seiten von Apple.

Zwei zusätzliche Hinweise aus unserer Erfahrung dazu:

1. Dieses Thema betrifft natürlich das Backend einer App, sprich: Wer auch immer die Server betreut, mit denen die App kommuniziert, muss die Sicherheits-Anforderungen erfüllen (z.B. Partner bzw. IT-Dienstleister, die diesen Job für ein Unternehmen machen).

2. Da jede App, die in den App Store geladen wird, auf Apples Servern in den USA landen, gilt für sie das amerikanische Recht. Und dieses besagt, dass alle Produkte, die Verschlüsselung nutzen, vor dem Export offiziell autorisiert werden müssen. Man sollte sich mit diesem Thema rechtzeitig beschäftigen, da es möglich ist, dass man aufgrund der Sicherheits-Technologien, die man in der eigenen App anwendet, offizielle Dokumente von amerikanischen Behörden benötigt. Mehr dazu gibt es im Developer Guide von Apple. Über den Prozess gibt es einen ausführlichen Blogeintrag von J. Pablo Fernandez.
 

Maps

In iOS 10 können sich Drittanbieter-Apps mithilfe von Erweiterungen direkt in Apple Maps integrieren. Damit muss ein User zum Beispiel nicht zwei Apps öffnen, wenn er einen Tisch in einem Restaurant reservieren oder eine Fahrt buchen will.
 

Phone

Apple bietet in iOS 10 eine neue API namens CallKit, mit der Drittanbieter-App sich genauso verhalten können wie ein Standard-Anruf. Wird man also über WhatsApp, Skpye oder ähnliche Apps angerufen, sieht der Anruf auf dem Bildschirm wie ein klassischer aus.
 

Nachrichten

In einer Zeit, in der am Phone schon mehr Nachrichten verschickt, als Telefonate geführt werden, baut auch Apple seine Nachrichten-App aus. Es wird unter anderem einen eigenen App Store für Nachrichten geben, in dem man Apps und Stickers für iMessage anbieten kann.

Mehr dazu auf der Apple-Website für Developer.

 

Sonstiges

Über diese Änderungen hinaus gibt es eine Menge Neuigkeiten für die BesitzerInnen von iPhones und iPads. Hier ein kleiner Auszug:

  • Die oben schon erwähnte Nachrichten-App wurde durch viele neue Funktionalitäten erweitert, die das Schreiben von Nachrichten noch interaktiver und lustiger macht.
  • Die sogenannten Stock Apps können gelöscht werden – wer zum Beispiel nicht mit Aktien handelt, wird in Zukunft auch die App nicht auf dem iPhone haben müssen.
  • Als neue App wird Home eingeführt, mit der man mit allen Geräten im Haus kommunizieren kann, die HomeKit unterstützen.

Wer sind ein Bild dieser und zusätzlicher Neuerungen machen möchte, tut das am besten auf Apples Website.

 

Weitere Informationen

Soweit zu unserer Zusammenfassung der iOS-10-Neuigkeiten, die für App-Anbieter interessant sind! Darüber hinaus findet man noch mehr Infos auf folgenden Seiten:

Grey Bar
Verfolgen Sie unsere Aktivitäten auch auf:
Grey Bar