Pressekonferenz fem:HELP-AppNews


10.09.2013

fem:HELP-App

Eine App mit einem klaren Mehrwert: Die neue fem:HELP-App soll Frauen in Gewaltsituationen unterstützen. Vorgestellt wurde die App in einer Pressekonferenz am 10. September durch Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek gemeinsam mit dem Projektleiter der CSS Hans-Peter Zillner.



Der Film erklärt anhand der Geschichte von Claudia die Funktionen der fem:HELP-App.

"Heute präsentieren wir mit der fem:HELP-App ein Zusatzinstrument für Frauen, um sich in Gewaltbeziehungen informieren und befreien zu können. Denn immer mehr Frauen nutzen Smartphones – wir nutzen sie nun, um gezielt über Gewaltschutz zu informieren und einen Zusatznutzen für Frauen zu schaffen.", so Heinisch-Hosek in ihrer Einleitung. Sie betonte, dass die Erstellung dieser App in enger Abstimmung mit Expertinnen aus Fraueneinrichtungen erfolgte.

Hans-Peter Zillner sprach im Anschluss über die Funktionalitäten der App. "Ein wichtiger Aspekt ist die Dokumentation von Gewaltsituationen. Vor allem wiederholte Übergriffe können für die spätere Nachverfolgung protokolliert werden und durch einen persönlichen Pin geschützt werden", erläuterte Zillner. Darüber hinaus bietet die App einen Überblick über Hilfseinrichtungen eine Vielzahl an wichtigen Informationen rund um die Themen Gewaltschutz und Gewaltformen.


Zum Download und zur Projektbeschreibung im Bereich Referenzen.
Bundesministerin für Frauen und Öffentlicher Dienst

Klicken Sie auf die kleinen Bilder, um größere Ansichten zu öffnen.
Grey Bar
Verfolgen Sie unsere Aktivitäten auch auf:
Grey Bar