Das ist iOS 9News


10.09.2015

Das ist iOS 9

iOS 9 ist da! Wir haben uns angesehen, welche Neuigkeiten speziell für App-Anbieter interessant sind.

Am 9. September stellte Apple neben dem neuen iPhone und iPad auch die neueste Version seines Betriebssystems iOS vor; am 16. September stand diese zum Download zur Verfügung. iOS 9 bietet keine bahnbrechenden Veränderungen, jedoch Verbesserungen in den Bereichen Stabilität, Leistung und Bedienbarkeit.

Gründe, warum man iOS 9 nicht ignorieren sollte

1. Generell verbreiten sich neue iOS-Versionen sehr schnell. Viele Geräte, mit denen iOS 9 kompatibel ist, werden in Kürze diese Version haben. Ein Beispiel zur Veranschaulichung: Eine Woche nach dem Erscheinen der letzten Version iOS 8 lief schon fast die Hälfte aller Apple-Geräte damit. Man sollte also nicht allzu lange mit dem Check und einem möglichen Update der App warten.

iOS 9 ist mit diesen Geräten kompatibel
Quelle: https://www.apple.com/ios/whats-new/

2. Apple lässt es auch gar nicht zu, dass man mit der Anpassung zu lange wartet. Wahrscheinlich schon ab dem zweiten Quartal 2016 werden nur mehr Apps, die auf iOS 9 optimiert sind, in den Store lassen. Das betrifft sowohl neue Apps wie auch Updates.

3. Das neue iPad Pro fällt mit 12,9 Zoll deutlich größer aus als die bisherigen (siehe Bild oben). Um sicher zu gehen, dass die eigene App auch auf diesem neuen Gerät „etwas hermacht“, sollte man das Layout dafür testen.

4. Möglicherweise befinden sich unter den Neuerungen Funktionen, die die eigene App noch besser machen. Das freut natürlich die User der App und kann so für gute Bewertungen im Store und höhere Nutzungszahlen sorgen.
 

Änderungen, die Apps betreffen

Schauen wir uns die Neuerungen an, die unserer Meinung nach Apps betreffen.

Thema Updates

„Nicht genug Speicherplatz“. Wer kennt diese Meldung nicht und hat schon leise fluchend Apps deinstalliert oder Podcasts gelöscht, um Platz zu schaffen. Apple möchte diesem Problem ein Ende bereiten und setzt auf Speicherplatz-Optimierung. Im Falle der Apps spricht man von „App-Thinning“, wobei diese Verschlankung unterschiedlich aussehen kann:

„Slicing“: Bisher wurden alle Grafiken, die für die Geräteauflösungen verschiedener Apple-Geräte benötig werden, mit auf ein Gerät geladen. Zukünftig werden nur noch die heruntergeladen, die für das jeweilige iPhone oder iPad passend sind. Dafür muss natürlich im Code der App angegeben werden, welche Grafiken Apple downloaden soll.

„On-Demand-Resources“: Es werden nur noch die Ressourcen einer App heruntergeladen, die man wirklich benötig bzw. voraussichtlich in Kürze benötigen wird. Zum Beispiel ist es unnötig, das Intro-Video einer Spiele-App mehr als einmal zu sehen oder Level 16 zu laden, wenn man noch auf Level 2 ist. In der App muss natürlich festgelegt werden, welche Ressourcen wann gebraucht werden.

Bitcode für den App Store: Diese Neuerung wurde zwar schon im Juni vorgestellt, gehört aber zu den Neuerungen im Bereich „App Thinning“. Kurz gesagt ist Bitcode ein Zwischencode, der bei der Kompilierung einer Programmiersprache entsteht, d.h. das der Quelltext eines Programmes nicht direkt in eine maschinenlesbare Form umgewandelt wird. Stellt man seine App nun in diesem Zwischencode zur Verfügung, kann der App Store diese selbst für das Gerät optimieren auf das sie geladen wird. Der große Vorteil: Man muss sich als Entwickler über höhere Prozessor-Leistungen in kommenden Geräten keine Gedanken machen – die App muss nicht upgedatet werden da der App Store sie automatisch dafür kompilieren kann.   

Apple geht bei seinen Betriebssystem-Updates übrigens auch den Weg der Speicherplatz-Optimierung: Ab jetzt werden dabei zuerst alle Apps gelöscht (die persönlichen Daten wie Spielstände oder Logins bleiben erhalten), dann die neue Version geladen und nach der Installation alle Apps automatisch wiederhergestellt.

Thema 3D-Touch

Die mit dem iOS 9 ausgestattete iPhone-Generation 6s und 6s Plus kann erkennen, wie stark man auf den Bildschirm drückt.

Die iPhones können drei Druckstufen unterscheiden, was eine Vielzahl an zusätzlichen Touch-Befehlen ermöglicht. So kann zum Beispiel in der E-Mail-App eine E-Mail mit leichtem Druck hervorgehoben werden, mit verstärktem Druck eine Vorschau des Inhalts angezeigt und mit starkem Druck die E-Mail geöffnet werden.

Es gibt dafür eine Vielzahl an möglichen Anwendungsfällen und 3D-Touch kann auch für die eigene App verwendet werden – dafür muss diese natürlich an die neue Technik angepasst werden.

Thema Multitasking

Dieses Thema betrifft vor allem das Arbeiten am iPad, wo es drei verschiedene Multitasking-Funktionen gibt:

Slide-Over: Mit dieser Funktion kann eine Liste an Apps mit einer Wischgeste auf dem Bildschirm geöffnet werden. Aus der Liste kann eine App geöffnet werden, die gleichzeitig mit der schon geöffneten App verwendet werden kann. Diese Ansicht legt sich über die gerade geöffnete App und nimmt dann ca. ein Drittel des Bildschirms ein.

Split-View: Ermöglicht es, den Bildschirm in zwei Bereiche zu teilen, um zwei Apps gleichzeitig nebeneinander laufen zu lassen. Dabei können beide Apps entweder jeweils die Hälfte des Bildschirmes einnehmen oder eine App zwei Drittel des Bildschirmes für sich beanspruchen.

Picture in Picture: Die Funktion ermöglicht es, Videos weiterlaufen zu lassen, während man am iPad andere Dinge tut.
 

 

Apps von Drittanbietern, die auch am iPad den BenutzerInnen eine ideale Usabiltity bieten wollen, sollten in Hinblick auf diese neuen Funktionen angepasst werden!

Thema Apple Watch

Die neuestes Version des Betriebssystems für die Apple Watch, watchOS 2, wird wir iOS 9 am 16. September veröffentlicht. Diese ermöglicht erstmals Apps, die auf der Smartwatch selbst laufen – dafür muss die App aber gleichzeitig auch iOS-9-kompatibel sein!

Apple TV

Apple hat auch die neue Version seines Streaming-Geräts Apple TV vorgestellt. Interessant ist das vor allem für Anbieter, die Spiele oder Multimedia-Inhalte bieten, da Apps ab jetzt auch über dieses Gerät abspielen kann. Dafür müssen jedoch selbstständige Apps für das Betriebssystem „tvOS“ entwickelt werden.

Weitere Informationen

Soweit zu unserer Übersicht zu den App-relevanten Neuigkeiten! Weitere Informationen zu dem neuen iOS und den Geräten findet man auf

Apples Website
und der immer empfehlenswerten Seite MacRumors!
 



 

Grey Bar
Verfolgen Sie unsere Aktivitäten auch auf:
Grey Bar